AllgemeinRegatten

Advent, Advent, das Wasser brennt (Langstrecke Dortmund)

Am vergangenen Samstag lud der NWRV zum Landes-Langstreckentest für den Nachwuchs ein, während am Advents-Sonntag die Bundestrainer die Kaderathleten aller Altersklassen in den Kleinbooten zur Überprüfung des Leistungsstandes baten. Gerudert wurde in Kleinbooten (Einer oder Riemenzweier) über 6 km auf dem Dortmund-Ems-Kanal. Im Abstand von 45 Sekunden wurden die Boote auf die Strecke und in den Kampf gegen die Uhr und die inneren Widerstände geschickt. War es am Samstag noch entgegen der Vorhersage mild und trocken, machte am Sonntag der ausdauernde Regen aus dem Event ein wirkliches Wassersport-Ereignis. Auch die Hürther Trainingsmannschaft war mit ihren gesunden Mitgliedern am Start und lieferte durchaus gute Leistungen ab.

Allen voran Gero Hensengerth im Zweier mit seinem Leverkusener Partner Joshua Klaas. Im Rennen der A-Junioren fuhren sie wie ein Uhrwerk ihre 1000m-Zeiten und landeten mit einem kleinen Rückstand als zweitschnellster Zweier aus NRW auf dem dritten Rang! Folgerichtig erhielten sie postwendend die Einladung zu einem Lehrgang der Bundestrainerin und werden zunächst bei der Bildung des Achters der Regionalgruppe West/Team NRW eine tragende Rolle spielen.

Mit einer großartigen kämpferischen Leistung erruderte sich Lennert Zyla den vierten Platz bei den leichtgewichtigen B-Junioren. In dieser Platzierung zeigt sich sein ganzer Trainingsfleiß und ist mehr als verdient.

Simon Mellin meistert gerade den Übergang vom Leichtgewichts- in den offenen Bereich bei den A-Junioren im Skullbereich. Hier zeigte er über die 6 km, dass er mit den besten im Land mithalten kann. Zu der fast komplett angetretenen Spitze im Bundesbereich klafft allerdings noch eine Lücke, die über den Winter hinweg geschlossen werden will.

Einen guten Einstand in der A-Juniorenklasse absolvierte Ruben Mellin. In einem „flüssigen“ Rennen fuhr er nur 3 Sekunden langsamer als sein Bruder und beendete den Tag auf dem 26. Platz. Es wird sehr spannend werden, wo die beiden in der kommenden Saison in dieser starken Konkurrenz landen werden.

Seinem hohen Anfangstempo musste Christian Förster etwas Tribut zollen. Schließlich fuhr er in der Landeswertung der Senior-Einer auf den 5. Platz, konnte aber mit der erreichten Zeit nicht zufrieden sein.

In den kommenden drei Monaten werden im Training die Grundlagen für die kommende Saison gelegt und im Frühjahr werden dann alle auf der Langstrecke in Oberhausen ihre Leistungen bestätigen oder verbessern!

 

Ergebnisse: https://www.rchd1898.de/rudern/langstrecke-drv-nwrv-leistungstest-rennrudern-nationalteam.html