Allgemein

Hürther Rudergesellschaft feiert Jubiläum Alle sitzen in einem Boot

Die Hürther Rudergesellschaft besteht seit dem Jahr 1979. Seither bietet sie unter dem Kürzel HRG mit dem Ruderrevier Otto-Maigler-See sportbegeisterten Menschen einen Ort zum gemeinsamen Rudern, Feiern und Diskutieren, hieß es bei der Jubiläumsveranstaltung im Bootshaus am See, das seit Anfang der 90-er Jahre fester Anlaufpunkt für Jung und Alt geworden ist.

Entsprechend groß war auch die Feiergemeinde: Viele langjährige Vereinsmitglieder brachten schon ihren eigenen Nachwuchs mit, der womöglich die Zukunft des HRG mitgestalten wird.

Wolfgang Limbach, Gründervater und 1. Präsident, begrüßte die Gäste mit einem Dank an alle Mitglieder und Helfer, die im Laufe der Vereinsgeschichte mit dafür gesorgt haben, dass hier nicht nur Medaillen und Erfolge den Wert des Vereins ausmachen.

Vielmehr seien es die Menschen hinter den Medaillen, die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, die engagierten Eltern sowie alle Frauen, Männer, Jugendliche und Kinder, die das Gesicht des HRG gestalten.

Rolf Marquard, Nachfolger von Limbach, schaute ebenfalls zurück in die Anfangsjahre. „Ich habe damals ein gut bestelltes Haus vorgefunden. Das Vorbild der Vereinsgründer hat mich immer animiert, das Pflänzchen am Leben zu erhalten.“ Zahlreiche sportliche Erfolge habe der Verein zu verzeichnen. Bei Wettbewerben und Regatten habe es einige Glanzlichter gegeben. „Manche haben es bis in den Nationalkader geschafft“, erinnerte Marquardt.

Das Zentrum des ganzen Vereinslebens sei die Jugend, betonte Bernd Weinrich, 1.Vorsitzender. Es gelte, neue Talente durch das Leben zu begleiten, auch abseits der sportlichen Aktivitäten. Bildung und gesellschaftliche Integrität gehörten dazu. Mit dem Rundum-Konzept habe man beste Erfahrungen gemacht und „gute Leute ins Leben geschickt“, freute sich Weinrich.

Umso schöner, dass viele dem Verein treu geblieben und bereits mit eigenen Kindern bei der 40-Jahr-Feier dabei seien. „Bald müsst ihr den Verein tragen“, appellierte Weinrich an die jüngere Zuhörerschaft mit Hinweis auf das Prinzip der Solidargemeinschaft.

Schön sei zudem, dass im Verein nicht gejammert, sondern zugepackt werde. Gleichwohl sei man immer auf der Suche nach Geld, erwähnte Weinrich, bevor Bürgermeister Dirk Breuer augenzwinkernd in seinem Grußwort einen „herzlichen Dank für 40 Jahre Abwehrtätigkeit“ mit Blick auf Köln aussprach.

Vorstandsmitglied Dagmar Wachten erhielt als Dankeschön für ihr herausragendes Engagement im Verein einen extra großen Blumenstrauß.

Verein aktuell: Die Hürther RG bietet Mitgliedern ideale Bedingungen zum leistungssportlichen Training: einen gepflegten Bootspark, eigene Steganlage, einen 2400m langen See, Motorboote für die Trainer, einen Gymnastikraum, einen Ergometerraum und einen Kraftraum. Der Aufbau des Trainings orientiert sich an den Altersklassen des Deutschen Ruderverbandes (www.rudern.de).

Kinder (11-14 Jahre), Junior/-innen B (15/16 Jahre), Junior/-innen A (17/18 Jahre) sowie Senior/-innen (19+ Jahre) sind hier herzlich willkommen.