Allgemein

Internationaler Belgischer Meister! (Gent, BEL)

Mit einem tollen Ergebnis kamen die Hürther Ruderer von der International Ghent Spring Regatta zurück an den heimischen Otto-Maigler-See. Insgesamt sieben Siege, viele gute Platzierungen und zwei Internationale Belgische Meistertitel für Gero Hensengerth standen am Ende zu Buche – ein schöner Start in die Saison. Die Grundlagen für den Erfolg waren einmal mehr der persönliche Trainingsfleiß in den Wintermonaten, gepaart mit der guten Zusammenarbeit mit den Vereinen aus Siegburg, Leverkusen, Köln und Bonn am Stützpunkt Rheinland-Süd. Letzteres eröffnet unseren Athleten die Option, auch einmal in einem Achter nicht nur an den Start zu gehen, sondern auch zu gewinnen.

Und so konnte Gero bei seinen vier Starts auch vier Siege einfahren, zwei im gesteuerten Vierer und zwei als Schlagmann des Junior-A Achters! Mit seinen Kollegen aus Leverkusen und Bonn drückte er in den Riemen-Großbooten den Rennen in seiner Altersklasse den Stempel auf. Auch wenn die Boote einmal nicht rund liefen, wurde gegen die Gegner aus England, Belgien und Frankreich alles gewonnen, auch die sonntäglichen Rennen um die Internationalen Belgischen Meisterschaften! Es ist ein gutes Gefühl, schon von dem ersten Wettkampf der Saison mit einem Meistertitel nach Hause zu kommen.

Ähnlich erfolgreich waren die drei schweren B-Junioren Ruben Mellin, Julian Becker und Luca Uedelhoven. In den Großbooten des Stützpunkts ging Ruben dreimal an den Start und legte dreimal als Sieger am Siegersteg an, davon zweimal im Achter und einmal im Vierer. Am Samstag saß auch Luca im siegreichen Achter, während am Sonntag Julian mit an Bord war. Zusätzlich erkämpfte sich Julian in Viererrennen noch zwei dritte Plätze und sprang in Vertretung eines erkrankten Bootskollegen in den dann siegreichen Vierer (gemeinsam mit Ruben). Luca rundete mit einem fünften Rang in einem weiteren Vierer das Ergebnis ab. Für alle drei waren es die ersten Rennen ihres Lebens in Riemenbooten – ein tolles Ergebnis!

Einen wahrhaft „schweren Stand“ hatte unser Leichtgewicht Lennert Zyla, der mit seinem Partner aus Leverkusen mit den anderen Doppelzweiern in der offenen Gewichtsklasse starten musste, da bei den Junioren keine Leichtgewichtsrennen ausgeschrieben waren. Mit den Plätzen fünf und sechs schlugen sich die beiden unter den 15 gemeldeten Booten allerdings mehr als beachtlich. Besonderes für Lennert in seinen ersten Juniorrennen überhaupt, war die ungewohnte Distanz von 2.000 Metern (normalerweise: 1.500 Meter) eine Herausforderung, die er aber großartig bewältigt hat.

In der Seniorenaltersklasse U23 sammelte Christian Förster seine ersten Erfahrungen. Ein sechster und ein vierter Platz im Doppelzweier sowie ein zweiter Platz im Doppelvierer konnte er am Ende erreichen.

Insgesamt war es ein toller Start in die Saison, der Lust auf mehr macht. Allen ist bewusst, dass auf nationaler Ebene die großen Konkurrenten erst noch kommen. Schon in einer Woche warten z.B. auf der Regatta in Mannheim besonders im Junior B-Bereich die starken Mannschaften aus dem Süden der Republik. Zwei Wochen später geht es in den Norden, wo in Bremen die Konkurrenz aus der nördlichen Region be- und gesucht wird.

Ergebnisse: http://www.gentsers.be/